Wir renovieren Deutschland

und bringen es auf den Punkt. Das System „D“ teilt sich mit anderen Nationen einen weltweit hohen Stellenwert, lähmt sich aber mit bürokratischer Leidenschaft. Ein Kernproblem liegt im Ignorieren unserer Marktsättigung und der erkennbaren Sachzwänge. Politisches Gezänk hierzu erzeugt kein Vertrauen und hat nichts mit Demokratie zu tun, sondern mit Zeitverschwendung.

Eine umfangreiche Unterhaltungsindustrie unseres Kulturkreises, die ihre Erfolge oft in der Einseitigkeit der Überproduktion sucht, generiert keine Lösungen, sondern forciert die Defizite durch Reizüberflutung in den Köpfen. Ausgerechnet dort, wo gedankliche Autonomie wohnen sollte und nicht Deppressionen und burn-out.  

Als Gegenwehr bieten sich Techniken zur Bewältigung dieses Anspruchs an, die wir neu erkennen und entwickeln müssen. Diese bestehen u. a. in der individuellen Dokumentation des uns Umgebenden. Das Anfertigen von Tabellen zum Verständnis komplexer Ableitungen ist eine Variante, mit Meinungsfreiheit und -vielfalt umzugehen. 

Selbstkontrolle als mentale Reserve ist notwendig, um in dieser explodierenden Geschwindigkeit nach Lösungen zu suchen. Konzentration ist dabei die unverzichtbare Kernkompetenz, die unser Gehirn bedienen muss. Diese Methode des kuul.one-Projektmanagements bedient vor allem die Selbstständigkeit des Handelns, die humanistischen Grundsätze und orientiert sich am Gemeinwohl aller Teilnehmer, deren Ressourcen im Mittelpunkt der persönlichen Möglichkeiten und gemeinsamen Entwicklung stehen.

Die Wertschöpfung „D“ verträgt sicher eine zusätzliche, besonnene Methode.